Sonntag, 26. März 2017

Zeit-Not macht erfinderisch

Seit nun schon 2 oder 3 Wochen habe ich keine Dekoration auf unserem Esstisch, da das ursprünglich geplante Nest mit den orange-gelben Filzhühnern ja einen geeigneteren Platz gefunden hat...

Zuerst fand ich's gar nicht so schlimm - man hatte sogar richtig Platz!! Aber irgendwie ist das nichts für mich..

Da ich jedoch in den letzten Wochen grad etwas viel um die Ohren hatte war an ein grösseres Projekt leider gar nicht zu denken. Mein Wunsch, mehr Zeit mit dem wundervollen Material "Filz" zu verbringen, liess sich somit nur in ganz ganz ganz kleinen Dingen realisieren. Doch gerade diese Kleinigkeiten vermögen es, mir ein zufriedenes Lächeln in mein Gesicht zu zaubern.

So habe ich heute meine "kleinen Dinge" zusammengetragen und eine neue Kreation für unseren Esstisch ist entstanden:

Die Etagere hatte ich schon seit längerem und bei meiner gestrigen Räumungsaktion (das ist dann mal eine Geschichte für sich!!!!) kam sie wieder zum Vorschein.
 
 
Auf der oberen Etage habe ich 2 (es sollen aber noch mehr folgen) Häschen aus braunem Filz genäht. Darunter findet ein "Schoggi-Eili" perfekt seinen Platz. Das Schnittmuster dazu habe ich selbst gemacht, mein Herzallerliebster fand jedoch, sie sehen aus wie kleine Esel. Tja, so sind die Wahrnehmungen verschieden - ich habe mich nur ganz kurz aus der Fassung bringen lassen ;-)). Mit den Augen hatte ich es dann aber doch nicht so... Zuerst habe ich versucht sie mit schwarzem Garn aufzusticken, dann habe ich Wackelaugen aufgeklebt, aber es gefiel mir beides nicht. So habe ich mich entschieden, dass meine Häschen ganz schlicht (sehr erstaunlich für mich!!!) bleiben sollen. Sie verweigerten sogar ein "Schleiffchen" um den Hals - Tja, Dinge gibt's...
 
 
Daneben habe ich 2 mit brauner Filzwolle eingefilzte Schneckenhäuschen gelegt. Wer weiss, vielleicht kommen die dazugehörigen "Besitzer" ja mal raus???
 
 
In der unteren Etage versteckt sich ein kleiner Gips-Hase, den ich letztes Jahr geschenkt bekommen habe. Er hat mir fest versprochen, dass er die "Schoggi-Eili-Bestellung" bereits aufgegeben hat und sie pünktlich zu Ostern ausgeliefert werden...
Da bin ich ja dann mal gespannt!!!
 
Nun muss ich Euch aber noch von einer anderen Kreation berichten:
 
Ich war am Freitag Abend zu einem Nachtessen eingeladen, als Dankeschön für ein gemeinsam realisiertes Projekt vom letzten Jahr.
 
Da kommen wir also in das Restaurant und meine Kollegin geht zielstrebig auf einen reservierten Tisch hin. Als ich mich hinsetzte traute ich meinen Augen nicht:
 
 
Als Tischdekoration lag da eine von ihr
mit Herzblut gefüllte Rinde...
Diese hat ihre ganz spezielle Geschichte:
Ich liebe Dekorationen mit Märchen-Themen!!!!
 
Nun aber Eins nach dem Anderen
im DETAIL:
 
 
Na was meint Ihr zu diesem Geisslein??
Genau: DIE 7 GEISSLEIN
 
 
In diesem aufgeschlagenen Ei verstecken sich 2 Erbsen
= DIE PRINZESSIN AUF DER ERBSE
 
 
Im 2. aufgeschlagenen Ei liegt ein Zweig mit 3 Eichelnüssen (statt Haselnüssen..)
= 3 NÜSSE FÜR ASCHENBRÖDEL
 
Und die Fadenspule dahinter mit der Sicherheitsnadel??
Richtig: DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN
 
Ich kann nur sagen, es gibt Dinge auf der Welt, die gibt es gar nicht!!! Was für ein Glück ich doch habe, soooooooooo wundervolle Menschen zu kennen.
TAUSEND DANK nochmals Alexandra, Du bist einfach einzigartig!!
 
Ich freue mich schon auf unser nächstes Projekt...
 
Apropos nächstes Projekt:
Ich habe gestern noch ein kleines Geschenk zu einem grossen Geburtstag vorbereitet. Da ich es jedoch erst morgen übergeben kann, kann ich nur einen klitze-kleinen Ausschnitt daraus zeigen:
 
 
Ich bin ja schon gespannt, ob es ihr gefällt.....
 
Zum Abschluss hätte ich heute
 gar nichts Passenderes finden können: 
 
  

Donnerstag, 23. März 2017

Osterdekoration

Mit jedem Sonnenstrahl erwacht die schönste Jahreszeit mehr und mehr. Die Explosion des Frühlings ist wie eine Belohnung für die zahlreich durchgestandenen kalten, grauen Tage..

Die Osterdekoration darf deshalb sogar bei mir jedes Jahr bunt sein. So ist es denn auch möglich, verschiedene "Jahrgangs-Kreationen" zu kombinieren:


Vor einem meiner Lieblingsfenster (gleich oberhalb des orangen Filzhühner-Nestes) fertigte ich dieses Jahr neu eine farblich passende Wimpel-Kette an.

Davor kam die Osterkreation (muss gleich selber nochmal nach dem Jahrgang schauen..) huch, schon von 2014 (!!!) mit den beschrifteten Torf-Töpfchen für die Pflanzenanzucht. Diese wurden wieder frisch aufgehübscht mit umhäkelten kleinen Eiern, Blümchen und Pflanzen...


... und daneben kam mein Prototyp der "Buchfalzkunst" (Orimoto) vom letzten Jahr.


Ich freute mich sehr über dieses zusammengewürfelte Ergebnis, doch irgendwie fehlte in den "richtigen" Fenstern rechts und links davon noch etwas...

Zu meiner riesigen Freude wurde ich auf folgendem Blog fündig: White & Vintage Blog.

Mit dieser genialen Anleitung wollte ich auch so hängende "Eierkarton-Pflanzgefässe" bauen, da ich ja sowieso grad so auf die "hängenden Gärten" stehe...

Auf Grund einer anderen letztjährigen Dekoration hatte ich so einige verschiedene Eierkartons im Fundus. Also hervorgekramt und gleich drauf los. Das erste klappte auch ganz wunderbar zum Ausschneiden, doch beim 2. Eierkartons musste ich zu meinem Schrecken feststellen, dass von oben gesehen die Eierkartons zwar alle gleich aussehen,

aber VON UNTEN: 
ganz und gar nicht...
 
Ich persönlich fand die runde Variante viel schöner, so sortierte ich also zuerst mal meine Eierkartons aus... (von wegen ruck-zuck!!)
 
Doch zu meiner rieeeeeeeeesen Freude durfte ich feststellen, dass ich in der glorreichen Situation war, dass ich sogar hellgelbe Eierkartons habe (gäll da staunt ihr???) und genau diese auch noch unten rund waren!! Das Sensationelle daran war auch noch, dass ich meine Eierkarton-Pflanzgefässe nämlich hellgelb anstreichen wollte!!! Also legte ich die gelbe Farbe wieder weg und konnte direkt ans Dekorieren gehen:
 

Ich kann Euch sagen: Das macht süchtig... Aus so einem Töpfchen Traubenhyazinthen kann man jedes einzelne Zwiebelchen loslösen und mit vieeeeeeeel Herzblut verzieren.

So entstanden gleich 4 Gefässe (in jedes Fenster 2 Stück).


Das eine dreht sich mehr nach rechts, das andere mehr nach links...

Damit mir die Pflänzchen nicht kopfüber kippten, legte ich unten kleine Kieselsteine hinein, damit es etwas mehr Gewicht bekam (so können sie sich nach Lust und Laune verbiegen).


Liebe Christine ich danke Dir von HERZEN für diese WUNDERVOLLE Idee!!! Es hat mir einen so riesen Spass gemacht, das selbst auszuprobieren. Ich kann es Jedem nur wärmstens empfehlen!!

Nun noch eine kleine Nachricht an Yvonne:

Dein "Häschen" lässt dich ganz ganz herzlich Grüssen, er hat sein Nestchen bei uns gefunden:


Zufriedenheit und Glück
 sind die besten Vitamine
für Herz und Seele...

PS: Ich habe mich ja sooooo unglaublich
über Eure wundervollen Kommentare gefreut!!
Ich bin das echt nicht gewohnt,
aber es fühlt sich super an.
DANKE!!!
 

Sonntag, 19. März 2017

Hängende Blumen-Körbe

Es gibt doch die berühmten "Hängenden Gärten von Babylon"..

So ein riesen Projekt wollte ich gestern doch nicht ganz realisieren, aber mein Vorhaben war schon seeeeeeehr gewagt! Vor mehr als einem Jahr durfte ich bei einem Scheunenabriss 2 alte Leitern erben. Ohne zu murren fristeten sie bis anhin ein tristes Leben. Doch das sollte sich nun ändern...

Zusammen mit den auf Flohmärkten ergatterten "Glanzstückchen" sollte eine neue Kreation entstehen.


Also man nehme:
Einen alten rostigen Draht-Korb...





.... fülle ihn mit zurückgeschnittenen Efeuranken und herumliegenden Ästen und gebe in der Mitte einen vorhandenen Pflanzkorb hinein.



Dann gehe man in die Lieblings-Gärtnerei und wähle nach Herzenslust ein Töpfchen nach dem anderen aus, das mit Dir nachhause gehen möchte.



Die Entscheidung ist mir dieses Mal nicht ganz so schwer gefallen, da es klar war, dass es alles blühende Pflanzen sein sollten.



Die Farbe "Pink" war auf Grund der Kissenbezüge vom letzten Jahr auch definiert.



Ich habe mir 3 Körbe vorbereitet und je eine Pflanzensorte pro Topf gewählt.
Dann braucht es einen super talentierten und vor allem mit guten Nerven ausgerüsteten Mann, der die Befestigung der eingangs erwähnten Leiter übernimmt. Das Gewicht der Körbe ist nicht zu unterschätzen!!!

Ich bin überglücklich, wie mein "Hängender-Garten" geworden ist und freue mich, auf alles was drum herum aus den noch schlummernden Töpfen wachsen wird.
 
Ein Ziel ist ein TRAUM mit TERMIN!!!
 

Donnerstag, 16. März 2017

Graue Filz-Hühner-Familie

In unserem Eingangsbereich geht es ab heute fröhlich gackernd zu und her...


Ich freue mich gaaaaaanz ausserordentlich, Euch die "zugeflogene" graue Filz-Hühner-Familie vorstellen zu dürfen:

 
Das ist als Erstes die Henne "GUTE LUISE"
 
 
..dann kommt der Hahn "TREUER GOTTFRIED"
 

..der halbstarke Gockel "EMIL"
 

..Nesthäkchen Nummer 1 "SERAFINE"
 
 
..und Nesthäkchen Nummer 2 "BIANCA"
 
Ich bin einfach ENTZÜCKT was für eine herrliche Verwandlung in unserem Eingang immer wieder möglich ist.

Nun ist mein Vorrat an Styroporkugeln leider aufgebraucht und die Familie wird trotz Eiervorrat keinen Nachwuchs mehr ausbrüten können. Es war aber eine solche FREUDE, diese Hühner aus meinem Material-Fundus herstellen zu können.

Was so ein Besuch im Atelier Wichtelhüsli nicht alles möglich macht...

Die schönsten Dinge passieren unerwartet!!!  

Sonntag, 12. März 2017

Angestupst

Wau, das war ja doch eine längere Pause als ursprünglich gedacht... Was soll ich sagen?? Es ist viel passiert in der Zwischenzeit.
Doch ich möchte nur das wundervoll Positivste erwähnen:

 
Wir haben geheiratet!!!

Was für ein Glück ich doch habe, dass ich in meinem turbulenten Chaos immer wieder in die Arme meines Herzallerliebsten sinken kann und die Batterien wieder aufgeladen werden. Einfach das Beste, was mir passieren konnte!!
 
Doch es ist einer ganz anderen Person zu verdanken, dass ich heute wieder den Anfang gemacht habe: Liebe Yvonne, Dein "Anstupsen" hat funktioniert ;-)) 
 
Ich durfte letzten Montag nämlich bei Yvonne im "Atelier Wichtelhüsli" einen Kurs "Hühner filzen" besuchen. Seit längerer Zeit besuchte ich regelmässig ihren Blog und jedes mal dachte ich: Irgendwann möchte ich das auch mal machen...
Dann stand da mal in einem Eintrag, dass sie das neue Kursprogramm erstellt habe. Da gab's kein Halten mehr. In meinem gestopften Terminkalender passte leider nur gerade ein Termin und was für ein Glück, ich ergatterte (oder ergackerte?) mir einen Platz.
 
Voller Vorfreude rückte der Termin immer näher und dann war es letzten Montag endlich so weit....
Ich wurde von der Filznadel "infiziert"!!!
Es machte einfach einen soooooo rieeeesen Spass Teil dieser wunder- und humorvollen Runde zu sein. Ich habe bis heute noch keine Ahnung wie es Yvonne schaffte, es so zu erklären, dass man das Gefühl hatte, als ob man schon seit 10 Jahren mit einer Filznadel hantieren würde. Tatsächlich kreierten wir alle ganz einzigartige Hühner und am Abend schwebte ich auf Wolke 777...
 
Zuhause folgte am Dienstag dann noch die Nummer 3 und am Freitag bekam das Trio ein eigens angefertigtes Nest:
 
 
Da staunt ihr, was???
 
Ich ehrlich gesagt auch, aber es ist einfach ein Traum mit so einem wundervollen Material zu arbeiten und während der ganzen Zeit das Grinsen nicht aus dem Gesicht zu bekommen, wenn die Hühner zu "leben" anfangen.
 
Also liebste Yvonne: DANKE, DANKE, DANKE für Dein Talent und JA, ich komme gerne mal auf einen Kaffee vorbei ;-)))))
 
Als Abschluss habe ich heute wieder mal einen für mich zutreffenden Spruch gelesen :
 
Manchmal tu ich so als wäre ich normal.
Aber dann wird mir langweilig
und ich bin wieder ich selbst.

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Birkenwald im Badezimmer

GROSSES FINALE.....

Von den funkelnden Sternen geht es bei uns direkt in den "Birkenwald".

Es ist mir schon klar, dass jeder etwas anderes unter einem Wald verstehen kann.... Eine Lichtung, einen Urwald, usw.

Ich verstehe unter "WALD" einfach ein ganz besonderes GEFÜHL... in der Natur.... mittendrin.... Holz zum anfassen.... das Gewachsene geniessen....

Die Birke hat für mich zusätzlich die Faszination in der Zeichnung der Stämme, die Schichten in allen möglichen Nuancen und das grazile Erhabene.... Ich stelle gerade fest, es fällt mir nicht leicht, meine Wahrnehmung dieses wundervollen Gehölzes in Worte zu fassen..

Wie im Blogtitel schon vermerkt steht dieser "Birkenwald" also in unserem Badezimmer!!!! Wie man auf so eine Idee kommt???? Zuerst war da der Wunsch, etwas zu Verändern, dann die Verzweiflung, keine Idee zu haben und zum Schluss ein Traum, den ich nie zu realisieren wagte. Doch weit gefehlt.....

Meine Träume haben dieses Jahr wirklich noch Vollgas gegeben

Willkommen in unserem neuen Badezimmer:


Auf der rechten Seite hat mein Herzallerliebster die Birkenstämme bis an die Decke "wachsen" lassen und somit den "Eingang" in die Dusche verzaubert und links formierte er sie in einer Abstufung als Abgrenzung zum WC.


Wo früher unser Spiegelkasten hing, haben wir einen länglichen einfachen Spiegel montiert und als perfektes High-light Deckenspots in ein Holzbrett eingelassen. Sogar eine Steckdose wurde wieder montiert. Links neben dem Lavabo haben wir unsere ehemaligen Regale umfunktioniert, mit Holzschubladen ergänzt und gestrichen.






 TRÄUME LASSEN SICH
EBEN DOCH VERWIKLICHEN!!!!!

Einen guten Rutsch ins 2016......

Freitag, 18. Dezember 2015

Sterne aus Holz

ACHTUNG, ACHTUNG, das STERNEN-FIEBER war ansteckend und mein Herzallerliebster hat sich infiziert!!!!!!!!!!!!!!

 
Es funkelt und strahlt bei uns
aus allen Richtungen....
Was für eine wundervolle Pracht...


In seiner Holzwerkstatt entstanden Sterne in allen
Grössen und Formen....

 
Theoretisch das Gleiche und doch nicht das Selbe....
 
 
Ganz unglaublich, wie die Jahresringe mit dem
"Branding" zur Geltung kommen....

 
Die zusammengefügten Einzelstücke ergeben wieder ein Kunstwerk....

 
Aus einer Baumrinde entstand der Betlehem-Stern...

 
Und manche Sterne entstehen einfach von selbst wie diese Holzscheibe, die sich beim Trocknen öffnete....

 
Da auch ich vom Sternenfieber noch nicht kuriert bin, wagte ich mich in der Weihnachtsbäckerei erstmals an die Zimtsterne... Bisher war mir der "klebrige" Teig und die ominöse Glasur nicht ganz geheuer, aber dieses Jahr ist kein Stern vor mir sicher... 
 
Und voilà:

Dank einer "gegoogelten" Anleitung, wie man diesen Teig optimal ausrollen kann, habe sogar ich es geschafft ganz wundervolle Zimtsterne zu kreieren. Bin ganz stolz auf meine Prototypen!!

Zu meiner "Sternen-Kategorie" gehört aber natürlich auch:


So geniesse ich den heutigen Abend mit vieeeeeeeeeeeel Funkeln und lasse es mir einfach gut gehen...